HIM-Preis

HIM Preis


Für herausragendes Engagement im Bereich der Einhaltung, des Schutzes und der Förderung der Menschenrechte als die Basis für Freiheit, Gleichheit und einem friedlichen Zusammenlebens, vergibt die gemmeinützige Hamburger Initative für Menschenrechte seit 2016 jedes Jahr den HIM-Preis an Initativen, Organisationen und Menschen. 

Weitere Informationen zum HIM Preis 2018 finden Sie auf dieser Seite im Verlauf und eine Zusammenfassung der Preisverleihung unter diesem Link. Die Informationen zu den Preisen aus den Jahren 2016 und 2017 finden Sie im Archiv.
 

 

Allgemeines


 

 

 

PROFIL DES PREISE

Der Preis wird grundsätzlich einmal im Jahr verliehen und ist dotiert mit insgesamt 10.000 €  bis 15.000€. Diese Summe kann auf bis zu drei  Preisträger verteilt werden.
Die jährliche Verleihung findet vor geladenen Hamburger Bürgern und Vertretern aus der Wirtschaft, Kultur und der Zivilgesellschaft medienwirksam statt. 

Mit dem Preis sollen vorzugsweise freie, zivilgesellschaftliche Initiativen und Organisationen sowie gemeinnützige Nichtregierungsorganisationen (NGO’s) ausgezeichnet und unterstützt werden.

 

PRIMÄRE VERGABEKRITRIEN

  • Innovationsgrad

  Projektidee und Konzeption sind wegweisend im speziellen Wirkungsumfeld.

  • Wirksamkeit

  Eine menschenrechts- oder bürgerrechtsrelevante Wirkung  ist bereits erkennbar oder potentiell 
  wahrscheinlich.

  • Vernetzung

   Das Projekt stärkt die Zivilgesellschaft indem es Brücken zu ähnlichen oder ergänzenden Vorhaben bildet.

  •  Vorbildcharakter

    Das Projekt kann potentiell Vorbild für ähnliche Initiativen sein und durch mediale Verbreitung, Nachahmung        und  Kooperation  eine größere Wirkung erzeugen.


Die Preisträgerorganisation soll Mindeststandards an Struktur, Transparenz (wie z. B Ansprechpartner, Website), finanzielle Solidität, Nachprüfbarkeit und Nachhaltigkeit erfüllen. HIM hält mit den Preisträgern Kontakt.

 

VERGABEPROZESS

Der Preis wird nicht öffentlich ausgeschrieben. HIM benennt die Kandidaten nach Beratung durch Experten, die ausgewiesene Kenner  der Projektlandschaft eines von HIM jeweils jährlich vorgegebenen Bereiches aus dem Themenkreis der Menschenrechte sind.
 

 

HIM Preis 2018


 

'Verlernt den Hass - wie in Kinderköpfen der Frieden von morgen entstehen kann'

So lautete das Motto des HIM-Preises für Menschenrechte 2018. Rund 180 Gäste nahmen an der bewegenden Preisverleihung im Galionsfigurensaal des Altonaer Museums teil. Den Preis erhielten die Jiyan Foundation for Human Rights, die sich im Irak engagiert, und Street Children Aid aus dem Süd-Sudan.

 

Die Preisträger

 

streetchildrenaid

Kinder im Süd-Sudan, die durch Gewalt und Krieg ihre Heimat und ihre Eltern verloren haben, finden seit 10 Jahren Zuflucht bei Street Children Aid (SCA), einer NGO in Juba. Hier erleben sie Schutz und seelische Unterstützung, hier sind sie sicher vor Hunger und Chaos, der verbreiteten Kinderehe und einem Schicksal als Kindersoldaten. SCA hilft bei der Suche nach Angehörigen, sorgt für Ausbildung und eröffnet Perspektiven auf ein neues Leben. Bei uns zu Gast ist Paul Boyle, der seit vielen Jahren Trauma-Healing Workshops für Kinder und Helfer u.a. in SOS-Kinderdörfern leitet. Er kennt und begleitet die SCA seit der Gründung.

www.streetchildrenaid.org

 

Jiyan Foundation

Jiyan ist das kurdische Wort für “Leben". Die Jiyan Foundation wurde im Jahre 2005 in Kirkuk, Irak, gegründet. Sie unterstützt Überlebende von Krieg und Menschenrechtsverletzungen mit medizinischer Hilfe, einer qualifizierten Trauma-Therapie und rechtlicher Beratung. 50 % der Hilfesuchenden sind Frauen, 30 % sind Kinder und Jugendliche. Um sie auch in Zukunft zu schützen, bietet die Jiyan Foundation Hilfe bei der Ausbildung sowie Programme zur politischen Erziehung, zu Menschenrechten und Demokratie an. Erklärtes Ziel ist es, die Menschen nicht als Opfer zu stigmatisieren, sondern sie zur Teilnahme am Prozess der Rehabilitation und zum Aufbau einer friedlichen Zivilgesellschaft zu ermutigen. 

www.jiyan-foundation.org

 

 

Der Festvortrag

 

Ahmad Mansour

Ahmad Mansour ist Psychologe und Autor mit palästinensischen Wurzeln und deutscher sowie israelischer Staatsangehörigkeit. Seine Initiative für Demokratieförderung und Extremismusprävention hat es sich zur Aufgabe gemacht, Werte und Grundsätze unserer Gesellschaft an Menschen zu vermitteln, die neu in Deutschland leben, um einen emotionalen Zugang zwischen Zuwanderern und Mehrheitsgesellschaft zu schaffen und eine erfolgreiche Integration zu ermöglichen. 

www.mind-prevention.com

 

Mehr Informationen zu der Preisverleihung finden Sie hier

Fotos der Preisverleihung
(c) Maike Klein, Hamburg

Informationen zum HIM-Preis der vergangenen Jahre finden Sie hier: HIM-Preis - Archiv